„Graal-Müritzer Frische Brise“, Heft 14

Frische-Brise-Heft-14
Die Maiausgabe 2014 der „Graal-Müritzer Frische Brise“ erhalten Sie hier.

  • Facebook
  • Twitter
  • E-Mail
  • PDF
  • RSS-Feed
  • zu den Favoriten
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

44 Antworten auf „Graal-Müritzer Frische Brise“, Heft 14

  1. Pingback: alfonso

  2. Pingback: Robert

  3. Pingback: charlie

  4. Pingback: Derek

  5. Pingback: alvin

  6. Pingback: andy

  7. Pingback: felix

  8. Pingback: Rene

  9. Pingback: jonathan

  10. Pingback: gilbert

  11. Pingback: Jared

  12. Pingback: Ramon

  13. Pingback: Stephen

  14. Pingback: alberto

  15. Pingback: alexander

  16. Pingback: Jon

  17. Pingback: shaun

  18. Pingback: nathaniel

  19. Pingback: lawrence

  20. Guido sagt:

    Was hat das mit der frischen Brise zu tun? Da gehts um die illegalen Ferienwohungen, um Mitbestimmung und dieses ignorante Getue in der Gemeindevertretung. Sagt da mal was zu!

    • Rita sagt:

      Das mit der Bürgerbeteiligung in Graal-Müritz ist schizofren. Da kann ich nicht mehr zu sagen. Guckt die Wahlwerbung der Linken! In Europa (wo das nicht funktionieren kann) Bürgerbeteilung fordern, sich in Graal-Müritz dagegenstemmen, warum? In anderen Orten ist das nicht so! Da setzen sich Linke, SPD u.a. gemeinsam für die Einbeziehung der Bürger ein.

    • Stilles Wasser sagt:

      Wenn es um Macht, Machterhaltung und wirtschaftliche Vorteile geht macht jeder mit jedem rum. Bestes Beispiel: Unser geliebtes G-M! (Meine persönliche Meinung!)

      Alle Anderen sowie kritische Stimmen werden zu Querulanten degradiert. Ohne Rücksicht auf konstruktive und sinnhafte Vorschläge.

      Die Opposition ist schwach und nur noch G-Mer mit wirtschaftlichem Hintergrund und Sinn für Tourismus verbleiben.

      Fürchte die Zeichen stehen schlecht. :-(

      Auch ein Beweis wie der demografische Wandel die Politik beeinflussen kann.

  21. Mario Kosubek sagt:

    Ich muß meinen Kommentar bzgl. der Aussage von k72 konkretisieren. Im Investitionsplan für 2014 ist der sog. Bauabschnitt 1 enthalten. Dieser umfaßt das Jugendhaus mit Funktionsräumen (z.B. Küche, Gemeinschaftsraum), die auch von der Herberge genutzt werden können. Insofern hat k72 Recht, die Investition wurde in 2 Bauabschnitte geteilt – in 2014 ist im Investitionsplan „nur“ der Neubau des Jugendhauses geplant, die Herberge soll im Bauabschnitt 2 folgen.

    Dies ist jedoch seit Beratung im Finanzausschuss und Beschluss in der Gemeindevertretung (jeweils im Februar) kein Geheimnis.

    • H. Schmidt sagt:

      Kann passieren, ist auch egal. k72 sagte was von Planung und da wundere ich mich. Wenn das stimmt und dann auch irgendwann mal durch die Gemeindevertretung geht, dann fühlt man sich doch ein bisschen vera… . Den Fußballrasen (egal ob der sinnvoll ist) wurde mit einem angeblichen touristischen Zweck begründet (steht weiter unten). Was soll dann der Fußballrasen, wenn man heute noch gar nicht weiß, ob dieses „Sportlerhotel“ kommt (unabhängig vom Bebauungsplan) oder wenn k72 richtig liegt, das gerade zu den Akten gelegt wird?
      In Graal-Müritz sollte man sich zuerst um das Problem der „Ferienwohnungen“ kümmern, da ist gar nicht absehbar was das der Gemeinde kosten wird. Bis dahin alle Investitionen auf Eis legen!

  22. k72 sagt:

    Soll ich was sagen? Die haben die Jugendkulturherberge aus der Finanzplanung genommen! Kein Euro mehr! Paßt irgendwie, den Bebauungsplan dafür lassen die schon (das ist offensichtlich) „gegen den Baum fahren“. Das ist ‚mal geheuchelt.

    • Mario Kosubek sagt:

      Diese Information ist schlicht falsch – was sollen solche Lügen. Sicher kann man hinsichtlich des Bebauungsplanes und der Jugendkulturherberge unterschiedlicher Meinung sein, aber was sollen denn solche dreisten
      Lügen?

      Fakt ist: am vergangenen Dienstag hat der Finanzausschuss letztmalig in dieser Wahlperiode getagt. Es wurde, wie auch in den Sitzungen zuvor, nicht ansatzweise über einen Nachtragshaushalt für 2014 gesprochen und auch Änderungen im Investitionsplan – abgesehen vom Rasensportplatz – wurden bisher nicht thematisiert.

      Auch ist dies lt. Tagesordnung für die letzte Gemeindevertretersitzung in dieser Wahlperiode kein Thema. Keine Ahnung woher k72 diese Information hat – sie ist aber nicht wahr…

    • Harwig sagt:

      Bisher war das, was k72 geschrieben hat, immer richtig. Der scheint da irgendwelche Informationsquellen zu haben. Nun kann man Finanzplanungen auch ändern. Also abwarten und Tee trinken, man wirds aber vielleicht auch nie erfahren, wenn der Bebauungsplan nicht durchgeht, hat sich die Gemeinde der Schuldfrage entledigt. Wenns nach mir ginge, sollte man das Ding wg. der Kosten nicht bauen. Ein vernünftiges Jugendhaus und gut ist.

    • Wolfgang Berndt sagt:

      Es ist Aufgabe der Verwaltung Entwürfe zur Haushaltssatzung zu erarbeiten. Bevor Entwürfe dann in die Gemeindevertretung gehen, wird der Finanzausschuss beteiligt. Änderungen kann nur die Gemeindevertretung selber beschließen. Wenn, wie Mario ausgeführt hat, der Finanzausschuss noch gar nicht beteiligt wurde, kann sich k72 nur auf Bearbeitungsstände der Verwaltung beziehen. Was die Gemeindevertretung letztendlich beschließen wird dürfte daher höchst ungewiss sein.

  23. baumfreund sagt:

    #Eine Lektion…
    Wo sind wir denn, wenn die Menschen nicht mehr ungehindert sagen können, was sie denken? Die DDR ist Geschichte!

  24. Holgi sagt:

    Der „Wahlaufruf“ ist doch sehr erstaunlich. Da wird nicht nur für die Herausgeber aufgerufen, die Bürger sollen selbst entscheiden!
    Über das Loriot-Bild hab ich mich amüsiert.

    • Stefan sagt:

      Das verdient Respekt. Ob den vereinigten Wirtschaftsliberalen sowas überhaupt in den Sinn käme? Ich hätte da Zweifel.

    • wh sagt:

      Ich auch. Was da so erzählt wird, ist nicht schön. Die SPD will den Verein schaden und sowas. Denen ist es am liebsten wenn es keine SPD gibt. Dann können sie machen was sie wollen.

    • Rudi sagt:

      Jo wh, das ist gerade wieder modern…

    • k72 sagt:

      Was heißt denn modern?

  25. H. Schmidt sagt:

    Im Moment reden alle über illegale Ferienwohnungen. Die Artikel von Markus (zu den Ferienwohnungen) und Wolfgang Rühs (zum Baufachrat) haben erstmal nichts miteinander zu tun. Bei Rühs kann man aber rauslesen, das der Ausschuss gar keine fachliche Beratung will. Jetzt frage ich mich, wie soll das bei den Ferienwohnungen funktionieren. Da muß eine Lösung her. Man kann da nicht nur mit „Amateuren“ was machen. Ich sehe schwarz (das war keine Anspielung auf die C-wie-Zukunft-Partei).

    • klaus sagt:

      Schwarzsehen, das tue ich auch. Die Wirtschaftlichen habensschon gesagt. Alles wird legal gemacht und am Ende haben wir mehr FeWO. Dann werden die vorhandenen Wohnungen entmietet und zu FeWO-ist ja dann legal. Danke, darauf habe ich gewartet.

    • Rita sagt:

      Soll das heißen, wenn die jetzigen Ferienwohnungen legalisiert werden, wird die sowas wie die „Büchse der Pandora“ geöffnet?

    • Wolfgang Berndt sagt:

      Das wäre logisch. Im Heft ist herausgearbeitet, dass man zur Legalisierung der Ferienwohnungen in die Bebauungspläne eingreifen muß (oder in unbeplanten Bereichen Bebauungspläne aufstellen muß). In der Folge haben in den entsprechenden Bereichen auch diejenigen einen Anspruch darauf Ferienwohnungen zu betreiben, die heute noch nicht vermieten. Einige werden hiervon vermutlich Gebrauch machen.

    • Anne S. sagt:

      Darum gehts denen. Ich hatte mich gewundert warum die sich für die Vermieter einsetzten. Darum gehts gar nicht, die wollen nur noch mehr ferienwohnungen.

    • Rudi sagt:

      ‚Das ist ja nun mal, wie es ist‘. Um das Problem in den Griff zu kriegen, ist der Vorschlag der Sozen doch gut. Private Vermietung zulassen und sonst gucken. Daran haben C-Partei usw. aber kein Interesse. Die wollen die Trickser schützen. Da kann einem schlecht werden.

    • Anne S. sagt:

      Ja, die „Trickser“ sollen weiter ihr Geschäft machen können! Die Leute über den Tisch ziehen und Ferienwohnungen verkaufen, wo keine hin dürfen. Da reg‘ ich mich drüber auf.

  26. Rudi sagt:

    Das Blatt lag schon letzte Woche bei mir im Kasten. Bin erst heute dazu gekommen, da muß ich erst drüber nachdenken…

  27. klaus78 sagt:

    Bei uns ists da (Müritz), wurde mir persönlich überreicht!

  28. coastWriter sagt:

    Das ist bei mir noch nicht im Briefkasten.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*