zu „SPD will Kurgesellschaft unterm Rathausdach“

Die Ostseezeitung vom 20. Oktober befasst sich mit der mit der von uns in die Diskussion gebrachten Rekommunalisierung der TuK GmbH. Der Artikel geht auf einen Beitrag zurück, den Sie hier nachlesen können. Das mit einer wie auch immer gearteten Rekommunalisierung verfolgte Ziel besteht zunächst darin, allein den Anschein zu vermeiden, dass die TuK GmbH lobbygesteuert sei und deren Tätigkeit insoweit an den Interessen der Gemeinde insgesamt vorbeigeht. Hierzu ist es unseres Erachtens aber unumgänglich, der Gemeindevertretung und damit letztendlich der Öffentlichkeit umfassende Kontrollrechte einzuräumen- dies ist bei der derzeitigen Minderheitsbeteiligung der Gemeinde schlicht unmöglich.

  • Facebook
  • Twitter
  • E-Mail
  • PDF
  • RSS-Feed
  • zu den Favoriten
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf zu „SPD will Kurgesellschaft unterm Rathausdach“

  1. Pingback: tom

  2. Pingback: Ernest

  3. Pingback: Eugene

  4. von Buckow sagt:

    Habe ich das richtig verstanden: Die Bettenauslastung in Graal-Müritz betrug im vergangenem Jahr unter 30% und der Gemeinderat will ein Stück Küstenwald abholzen lassen, um dort Hotelbetten bauen zu lassen?

    Beherrscht hier jemand die Grundrechenarten nicht richtig oder die Prozentrechnung, die ja bekanntermaßen zur höheren Mathematik gehört? Oder ticke ich nicht richtig?

    kopfschüttelnd
    von Buckow

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.